13.04.2014

Intensives Rennwochenende für das Tirol Cycling Team

Gleich auf drei verschiedenen Rennplätzen war das Tirol Cycling Team dieses Wochenende unterwegs. Ein Großteil der Mannschaft startete bei Rennen rund um Banja Luka.

 

Drei Renntage, drei verschiedene Einzelrennen – das war das Wochenendprogramm von Josef Benetseder, Clemens Fankhauser, Patric Schultus, Martin Weiss, David Wöhrer und Alexander Wachter. Bereits am Samstag beim Rennen von Banja Luka nach Brcko über rund 180 Kilometer konnte das Tirol Cycling Team aufzeigen. Im Massensprint des Feldes belegte ein sehr stark fahrender Clemens Fankhauser den 16. Platz. Alexander Wachter (18.) und Martin Weiss (19.) komplettierten das starke Mannschaftsergebnis. „Es war ein sehr hektischer Massensprint“, erzählt Clemens Fankhauser. „Ich bin froh, dass wir uns immer vorne gezeigt haben und als Team auch im Sprint aufgezeigt haben.“

Beim heutigen Rennen von Banja Luka nach Belgrad war die Teamstrategie des Tirol Cycling Teams auf Kapitän Josef Benetseder ausgerichtet. Mit Weis, Wachter und Fankhauser hatte Benetseder bereits seinen Sprintzug positioniert, als ein Defekt die Hoffnungen von Benetseder zunichte machte. Das Team reagierte rasch und versuchte Clemens Fankhauser in Position zu bringen. „Martin Weiss hat eigentlich perfekt für mich angezogen. 200 Meter vor dem Ziel wurden wir aber im Sprint geschnitten und hatten dann mit den Top-Platzierungen leider nichts mehr zu tun.“ Das Resümee dieser Rennen der Europe Tour ist aber auf jeden Fall, dass das Tirol Cycling Team ganz vorne mitfahren kann und mannschaftlich geschlossen stark ist.

Praxmarer mit Platz 5 in Oberösterreich

Bei einem der traditionellsten österreichischen Radrennen war das Tirol Cycling Team mit Stefan Praxmarer, Florian Schipflinger und Mario Stock vertreten. Das Kirschblütenrennen in Oberösterreich endete mit einer Spitzenplatzierung für Stefan Praxmarer.

Stark war vor allem die Leistung von Praxmarer und Schipflinger während des Rennens. Sie konnten sich mit einer 12-Mann-Spitzengruppe absetzen und schließlich auch im Zielsprint mitreden. Mit Platz 5 zeigte Stefan Praxmarer auf. „Das Kirschblütenrennen ist ein österreichischer Klassiker. Mit meinem Abschneiden bin ich sehr zufrieden. Die Arbeit in der Spitzengruppe hat sich auf alle Fälle bezahlt gemacht“, erklärt Stefan Praxmarer. Mit Florian Schipflinger auf Platz 12 kam noch ein weiterer Tirol-Cycling-Fahrer mit der Spitze ins Ziel. (Foto: Werner Kapfenberger)

Gute Besserung für Lukas Pöstlberger

Unglücklich endete für U23-Staatsmeister Lukas Pöstlberger sein Einsatz im Nationalteam. Bei der Ronde van Vlaanderen für die Junioren stürzte Pöstlberger kurz vor dem Ziel. Leider erlitt Lukas Pöstlberger bei diesem Sturz eine Fraktur im Beckenbereich. Pöstlberger war in der ersten Gruppe mit rund 20 Fahrern unterwegs und kam dann 150 vor der Ziellinie zu Sturz. Das Tirol Cycling Team wünscht Lukas eine schnelle Genesung.

 

Einer für alle, alle für einen!
Ohne Vorbehalte! Ohne Neid! Ohne Mißgunst!

© 2016 | Ride with Passion

nach oben