Gamper im Gelben Trikot bei der Tour de l'Avenir

Bei der 5. Etappe der Tour de l'Avenir war Patrick Gamper in der 3-köpfigen Spitzengruppe, die erfolgreich ins Ziel kam. Der Tiroler wurde 2ter der Etappe und holte das Gelbe Trikot.

Seit dem 18. August sind drei Fahrer des Tirol Cycling Teams, Patrick Gamper, Benjamin Brkic und Markus Freiberger, mit der Nationalmannschaft bei der Tour de l'Avenir im Einsatz. Wie eine kleine Tour de France, die Tour de l'Avenir ist das Rennen, wo man die neuen U23 Talenten entdeckt. Nairo Quintana, Warren Barguil oder Bauke Mollema gehören zu den Siegern der Gesamtwertung dieser "Rundfahrt der Zukunft".

Bei der 5. Etappe zwischen Montreuil-Bellay und Amboise über 157,1 Kilometer war Patrick Gamper die Überraschung. Der Tiroler war in der Spitzengruppe des Tages mit zwei Fahrern aus Weißrussland. Die Gruppe hat sehr gut zusammengearbeitet und hat über 6 Minuten Vorsprung gehabt. 25 Kilometer vor dem Ziel hatten sie noch 5'30" Minuten und konnten wirklich an den Sieg glauben. In den letzten 2 Kilometern wurde einer der zwei Weißrussen abgehängt und Patrick Gamper hatte nur noch einen Gegner. Leider musste er sich im Sprint Vasili Strokov geschlagen geben aber in der Gesamtwertung hatte er eine bessere Platzierung, so konnte er das Gelbe Trikot holen.

"Zuerst war ich enttäuscht, die Etappe nicht gewinnen zu können aber im Nachhinein bin ich zufrieden, das Gelbe Trikot zu holen. Diese Tour de l'Avenir hat bereits meine Erwartungen übertroffen. Im Team haben wir gute Sprinters und meine Rolle war immer in die Spitzengruppe zu gehen und mit dieser Rolle kann man selten gewinnen. Wir werden versuchen, dieses Trikot so lang wie möglich zu verteidigen. Morgen sollte gehen, aber danach in den Alpen wird es schwieriger sein." erklärte Gamper nach dem Ziel.

Das gesamte Ergebnis auf:

http://www.procyclingstats.com/race/Tour_de_l%20Avenir__2017_Stage_5_Amboise

Foto : James Startt / Agence Zoom

Einer für alle, alle für einen!
Ohne Vorbehalte! Ohne Neid! Ohne Mißgunst!

© 2016 | Ride with Passion

nach oben